WASSERSCHÄDEN

WASSERSCHÄDEN UND HOCHWASSER

Wasser- und Feuchtigkeitsschäden müssen nicht immer in einer Katastrophe enden. Mit dem entsprechendem Know-how und dem richtigen Umgang mit einem Wasserschaden ist es möglich, eine totale Katastrophe zu verhindern, die in der Regel einen zeit- und kostenaufwändigen Abriss- und Neubau nach sich zieht.

Wir verfügen über das Wissen und die Ausrüstung für die Entfeuchtung verschiedener Baukonstruktionen, so dass jeder Wasserschaden so schnell und effizient wie möglich getrocknet werden kann. Das Ziel bei der Entwicklung unserer Trockner, Turbinen und Zubehörteile liegt darin, Wasserschäden in Wohnhäusern so sicher und geräuscharm zu beseitigen, dass die im Haus lebenden Personen während des Trocknungsprozesses nicht ausziehen müssen. Dies kann von unschätzbarem Wert sein, da im Falle eines Wasserschadens umgehend Maßnahmen ergriffen werden müssen.

OPTIMIERTE TROCKNUNG VON WASSERSCHÄDEN

Für das Trocknen von Wasser- und Feuchtigkeitsschäden stehen unterschiedliche Trocknungstechniken zur Auswahl. Jeder Schadenist einzigartig und die Lösung des Problems nie die gleiche. Sie hängt davon ab, ob der Schaden klein oder groß ist, welche Art von Material und Baukonstruktion entfeuchtet werden soll und nicht zuletzt, welche Anforderungen an Trocknungszeit, Schallpegel und Energieverbrauch gestellt werden.

DRUCKTROCKNUNG

Drucktrocknung ist eine der schnellsten und effizientesten kommerziell verfügbaren Methoden zum Trocknen geschichteter Konstruktionen. Die Drucktrocknung erweist sich als vorteilhafte Methode bei der Trocknung von Böden auf Betonplatten, in denen das Wasser bis in die Füllung oder Isolierung unter dem schwimmenden Estrich eingedrungen ist. Corroventa verfügt über eine Reihe an Produkten für das Trocknen geschichteter Konstruktionen, wie Wände, Decken und schwimmender Estrich. Von flexiblen Systemlösungen mit Entfeuchtern und Turbinen, bis hin zur patentierten Kombi-Serie, die in einer Maschine die Möglichkeiten zur Druck- und zur Vakuumtrocknung vereint.

VAKUUMTROCKNUNG

Das Vakuumtrocknen stellt eine effektive und einfache Methode für das Trocknen geschichteter Konstruktionen dar. Die Vakuumtrocknung sollte bei der Trocknung von Böden auf Betonplatten, in denen das Wasser bis in die Füllung oder Isolierung unter dem schwimmenden Estrich eingedrungen ist, stets als erster Schritt erfolgen. Corroventa verfügt über eine Reihe an Produkten für das Trocknen geschichteter Konstruktionen, wie Wände, Decken und schwimmender Estrich. Von flexiblen Systemlösungen mit Entfeuchtern und Turbinen, bis hin zur patentierten Kombi-Serie, die in einer Maschine die Möglichkeiten zur Druck- und zur Vakuumtrocknung vereint.

HOHLRAUMTROCKNUNG

Eine der effizientesten Möglichkeiten zur Trocknung von Balkendecken oder Konstruktionen in Rahmenbauweise besteht in der Verwendung einer Niederdruck-Lüfter- und Entfeuchter-Kombination. Mit Hilfe dieser Kombination können große Mengen trockener Luft durch die Gebäudekonstruktion geleitet werden. Daher eignet sie sich auch sehr gut für die Trocknung von abgehängten Decken, Trockenbau-Wänden, Holz-Böden und anderen Hohlräumen.

FOLIENZELT

Um den Trocknungsprozess zu beschleunigen, kann eine begrenzte Fläche, auf der der Schaden aufgetreten ist, mit Folie abgedeckt werden. Der Trockner bläst trockene Luft unter die Kunststofffolie und erzeugt ein Luftkissen mit einem sehr trockenen Klima, das sich auf den Bereich mit dem Wasserschaden konzentriert. Auf diese Weise wird der Feuchtigkeitstransport von Nass zu Trocken erhöht und die Austrocknung des Schadens wird beschleunigt. Je trockener das Raumklima um das wassergeschädigte Material ist, umso größer ist der Transport von Feuchtigkeit. Wenn das Folienzelt ordentlich ausgeführt wird, können mithilfe nur eines Trockners große Flächen getrocknet werden. Alternativ kann auch eine Wand gleichzeitig mit einer schichtweise aufgebauten Konstruktion getrocknet werden. Der Trockner bläst zum einen trockene Luft unter eine Folie und zum anderen in eine Turbine, die die Luft weiter in die Isolierung hineindrückt.

RAUMENTFEUCHTUNG

Ein Trockner wird in dem Raum aufgestellt, in dem ein Schaden aufgetreten ist. Der Trockner bläst trockene Luft in den gesamten Raum, wodurch alle Flächen getrocknet werden. Dabei handelt es sich um eine gute erste Maßnahme, bevor ein weitergehendes Trocknungsverfahren installiert wird. Beim Trocknen von Räumen, in denen sich empfindliches Material oder empfindliche Sachen befinden, die also durch eine niedrige RF oder bei einer schnellen Absenkung der RF beschädigt werden können, sollte der Entfeuchtungsprozess durch einen an den Trockner angeschlossenen Hygrostaten gesteuert werden. Alle Trockner von Corroventa haben einen Hygrostatanschluss. Um den Luftumsatz zu steigern und den Trocknungsprozess zu beschleunigen, sollte idealerweise ein Ventilator vom Typ AX 3000 verwendet werden.

Für große Katastrophen oder temporäre Feuchtigkeitsprobleme in Fabriken, Kraftwerken, Sandstrahlhallen oder Ähnlichem stehen größere Trockner, u. a. auf Anhängern, zur Verfügung. Trockner dieser Größe können bis zu 10.000 m3 Trockenluft pro Stunde erzeugen. Die Trockenluft kann dann über Rohrverteiler in die verschiedenen geschädigten Räume verteilt werden. Da der Entfeuchter auf einem Anhänger befestigt ist und von einem PKW gezogen werden darf, ist er stets bereit, um schnell am Katastrophenort eingesetzt zu werden.

.